Qualitätssicherung in der Herstellung von Folienbeuteln

25.02.2019

Zuverlässige Qualitätssicherung in der Herstellung anspruchsvoller Folienbeutel und Tragetaschen

Wie Heukäufer Folien mit Bahnlaufregelungen von BST eltromat die hohe Qualität seiner flexiblen Verpackungen sicherstellt

Angefangen bei der Extrusion über den Flexodruck bis hin zur Konfektionierung – in der Qualitätssicherung von Heukäufer Folien spielen Bahnlaufregelungen von BST eltromat International eine Schlüsselrolle. Der Anbieter flexibler Verpackungen war ein idealer Beta-Tester für das neue Fühlerverstellgerät FVG POS 100 und das innovative Regelgerät ekr 500 digital Unit Touch in einem seiner Monoextruder.

„Wir packen das“, wirbt die Heukäufer Folien GmbH eher lapidar auf ihrer Webseite. Wie komplex und anspruchsvoll der Produktionsprozess des traditionsreichen Folien- und Verpackungsherstellers tatsächlich ist, das führt uns unser Rundgang durch sein Werk in Herten im Herzen des Ruhrgebiets vor Augen. Egal, ob Obst, Gemüse, Tiefkühlkost, Tiernahrung oder Produkte für den Gartenbedarf – die Ansprüche der Kunden an die Qualität und Funktionalität ihrer flexiblen Verpackungen sind über die Jahre hinweg kontinuierlich gestiegen.

Zudem gewinnen ökologische Aspekte stetig an Gewicht. Zu 100 % recyclingfähige Rohstoffe, kleinere Beutelformate und vor allem auch dünnere Folien – Heukäufer Folien schöpft die heutigen technischen Möglichkeiten, den Materialeinsatz in der Folienherstellung stetig zu verringern, konsequent aus.

Materialbahnen perfekt führen
In diesem Spannungsfeld zwischen Qualität, Funktionalität, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit kommt der Qualitätssicherung eine zentrale Bedeutung zu. „Gerade auch die Bahnlaufregelungen von BST eltromat haben großen Einfluss auf die Qualität unserer Produkte“, stellt Kurt Barth, Geschäftsführ des Unternehmens, fest. Die Extruder mit Bahnbreiten zwischen 300 und 1.200 mm, die Flexodruckmaschinen und mehrere Anlagen in der Konfektion sind bei Heukäufer Folien mit Bahnkantensteuerungen von BST eltromat ausgestattet. Als Bahnmittenregelungen mit je zwei Ultraschallsensoren führen sie die Materialbahnen präzise durch diese Maschinen.

„Im Herbst 2017 hat BST eltromat bei uns angefragt, ob wir an einem Beta-Test des neuen Fühlerverstellgerätes FVG POS 100 und des neuen Regelgerätes ekr 500 digital Unit Touch interessiert sind. Die Bahnlaufregelung an einem unserer Monoextruder war in die Jahre gekommen. Schon deshalb haben wir uns über die Anfrage sehr gefreut“, erinnert sich Barth.

Neue Technik funktionierte aus dem Stand heraus
Im November 2017 wurde die brandneue Technik installiert und zum Jahreswechsel in Betrieb genommen. „Um auf Nummer Sicher zu gehen, haben wir die alte Technik zunächst in dem Monoextruder gelassen. BST eltromat hat uns einen Schalter eingebaut, mit dem wir die alte Bahnlaufregelung jederzeit wieder aktivieren konnten“, blickt Peter Schubert zurück, Technischer Leiter bei Heukäufer Folien. Schließlich sei der 24-Stunden-Betrieb in diesem Extruder mit vergleichsweise hoher Umgebungstemperatur für die brandneue Technik von BST eltromat durchaus ein Härtetest gewesen. Letztlich wurde der Schalter nicht gebraucht. „Sowohl das Fühlerverstellgerät als auch das Regelgerät funktionierten von Anfang an einwandfrei“, erklärt Schubert.

Das für breite Materialbahnen entwickelte, bei Heukäufer Folien mit zwei Ultraschallsensoren Typ US 2010 ausgestattete FVG POS 100 ist ein Stück oberhalb der Extruderbrücke installiert. „Bei wechselnden Materialbreiten verfährt das Fühlerverstellgerät die Sensoren automatisch motorisch an die Bahnkanten und positioniert die Materialbahnen anhand der von den Sensoren gelieferten Messergebnisse“, lobt Schubert den Komfort beim Einrichten des Systems.

Praktisch vor unseren Augen fährt die Folienbahn mit den Bahnkanten links und rechts mit hoher Geschwindigkeit durch die Sensoren des FVG POS 100 hindurch. Ab dem Fühlerverstellgerät läuft sie garantiert mittig durch den Extruder.

Um die Bahnlaufregelung nicht mehr kümmern müssen
Das Regelgerät ekr 500 digital Unit Touch mit seinem innovativen ekr Commander ist in unmittelbarer Nähe des FVG POS 100 an leicht zugänglicher Stelle an der Metallkonstruktion der Treppe befestigt. Das übersichtliche farbige LC-Touch-Display des Gerätes stellt die Bahnlage, die Sensorabdeckung und die Position des Stellantriebs in Form leicht verständlicher grafischer Darstellungen und Symbole dar. „Mit seiner intuitiven Menüführung ist das neue Regelgerät noch einmal deutlich bedienungsfreundlicher“, so Schubert.

Auch die Inbetriebnahme der neuen Technik hätte einfacher nicht sein können. Die Komponenten der neuen Bahnlaufregelung brauchten nur nach dem Plug & Play-Prinzip zusammengesteckt werden. Anschließend haben sie sich gegenseitig automatisch erkannt.

Klassische Bahnlaufregelung im Flexodruck
Der Weg von der Extrusion zur Druckerei führt bei dem Verpackungshersteller durch das Lager mit den vorproduzierten Folienrollen. „Man sieht hier auf einen Blick, dass die Rollen ausnahmslos sauber gewickelt sind“, stellt Barth fest. „Damit tragen sie maßgeblich zur hohen Qualität im Flexodruck bei.“

Die Flexodruckmaschinen sind in Sachen Bahnlaufregelung „klassisch“ ausgestattet: mit einer Schwenkrollenführung nach der Abwicklung und einem Drehrahmen vor dem Druck. Beide Bahnmittenregelungen ermöglichen den außermittigen Betrieb, der im Flexodruck erforderlich ist, um ein Einlaufen der Walzen zu verhindern. Zudem sind in den Flexodruckmaschinen ältere Premius-Bahnbeobachtungen von BST eltromat für die statistische Druckfehler-Inspektion installiert.

Bahnlaufregelungen garantieren die Funktionalität der Verpackungen
In der Konfektion verarbeitet Heukäufer Folien die bedruckten Materialbahnen zu Beuteln oder Banderolen für die Verpackung von Kartoffeln und Möhren weiter. Sowohl die Beutel als auch die Banderolen müssen von der Wicklung und auch vom Schnitt her top sein. Es darf hier keine Abweichungen geben. „Bei allen Verarbeitungsschritten in der Konfektion müssen wir daher sicherstellen, dass die Beutel und Banderolen inklusive ihrer Kantenstreifen präzise übereinandergelegt werden“, definiert Barth zentrale Aufgaben der Bahnlaufregelungen.

Vier der Konfektionsanlagen und ein Rollenschneider wurden in jüngerer Zeit auf die neueste Technik von BST eltromat umgerüstet. Dank der Kompaktheit aller Bauteile und der einfachen Implementierung nach dem Plug & Play-Prinzip waren diese Retrofits aus technischer Sicht keine Herausforderung. Zum Beispiel unterstützt heute im Rollenschneider ein digitaler Sensor CLS Pro 600 mit seiner Farbsensorik effizient den präzisen Schnitt der Mutterrollen zu Banderolen, indem er Linien und Kontrastkanten auf den bedruckten Folien abtastet. Die automatisch geregelte LED-Beleuchtung garantiert dabei optimale Lichtverhältnisse.

Kurze Rüstzeiten sind zur Schlüsselgröße geworden
Die Losgrößen der bei Heukäufer Folien hergestellten flexiblen Verpackungen sind im Laufe der Jahre kontinuierlich geschrumpft. Früher betrugen die Lieferzeiten vier bis fünf Wochen. Barth: „Davon können wir nur noch träumen. Heute ist eine ganz andere Flexibilität gefordert.“ Allein die Sortenvielfalt und Regionalität bei den zu verpackenden Agrarprodukten bringt etliche verschiedene Motive mit sich. Darüber hinaus hat die Zahl der unterschiedlichen Folien aus unter anderem PE deutlich zugenommen. Ihre Dicken reichen von 30 bis 200 µ und je nach Kundenanforderungen werden sie eingefärbt oder bleiben transparent. Das alles zusammen führt heute zu früher kaum vorstellbar kleinen Auftragsgrößen.

Entsprechend braucht Heukäufer Folien mehr denn je Technik, die sich schnell rüsten lässt. Mit ihrer einfachen Einstell- und Bedienbarkeit decke die neue Technik von BST eltromat die Anforderungen der heutigen Zeit in idealer Weise ab. Sowohl beim FVG POS 100 und dem Regelgerät ekr 500 digital Unit Touch als auch bei dem im Rollenschneider eingesetzten digitalen Sensor CLS Pro 600 oder den in Konfektionsanlagen integrierten Regelgeräten ekr 500 digital habe eine kurze Einweisung genügt. Schon konnten die Maschinenführer mit der neuen Technik arbeiten. Schubert: „Unsere Maschinenführer brauchen sich um die Bahnlaufregelungen praktisch nicht zu kümmern.“ Sie können sich auf ihre eigentlichen anderen Aufgaben konzentrieren.

Die älteren Maschinen müssen funktionieren
So ist bei Heukäufer Folien ein Mix aus neuester und älterer Bahnlaufregelungstechnik in Betrieb. „Gerade auch angesichts der umweltpolitischen Debatten ist nur schwer absehbar, in welche Richtung sich der Handel bei den Verpackungsmaterialien orientieren wird. Solange wir hier noch Unsicherheit haben, sind wir auch auf unsere jetzigen Maschinenpark angewiesen – und damit auch auf das Funktionieren der Bahnlaufregelungen in diesen Maschinen“, formuliert Barth, weshalb auch die lange Lebensdauer der Technik von BST eltromat für sein Unternehmen wichtig ist.

Den umweltpolitischen Zielen von Heukäufer Folien kommt die neue Technik ebenfalls zugute. So verbrauchen die wartungsarmen elektrischen Systeme im Vergleich zu den früher üblichen pneumohydraulischen Bahnkantensteuerungen erheblich weniger Energie. Zudem minimieren die Bahnlaufregelungen sowohl in der Herstellung der Folien als auch in ihrer Weiterverarbeitung zu flexiblen Verpackungen den Ausschuss.

Barth: „BST eltromat ist für uns ein wichtiger Partner, mit dem wir permanent im Gespräch sind, wie wir unsere Prozesse weiter optimieren können – so wie auch wir uns stets darum bemühen, unseren Kunden noch bessere Produkte liefern zu können.“

 

Heukäufer Folien

Die heutige Heukäufer Folien GmbH wurde Mitte 1920 von Aloys und Maria Heukäufer als Papiergroßhandlung in Essen gegründet. Mit dem Einstieg in die Folienherstellung mit einem Extruder markiert das Jahr 1968 für das Unternehmen einen Meilenstein für die weitere Entwicklung hin zu einem führenden Hersteller von Folienverpackungen für unter anderem Lebensmittel, Tiernahrung und Gartenbedarf in der Region. 2004 übernehmen die Kurt Barth und Frank Wilhelmi das Unternehmen. Im Zuge einer strategischen Neuausrichtung investieren sie in modernste Produktionstechnik und entwickeln das Unternehmen zu einem Full-Service-Dienstleister weiter.